Hallo Blogger-Welt, ich beehre dich wieder

Eigentlich bin ich ja immer erst mal länger mit Design und so beschäftigt, aber in diesem Blog geht es mir mehr um das Schreiben (der kreative Antrieb ist sowieso in den letzten Jahren zunehmend weniger geworden).
Diesen Blog „widme“ ich vorrangig den Themen ängst-vermeidende/selbstunsichere Persönlichkeitsstörung, soziophobischen Ängsten und Selbstwertproblematik. Persönlich, tagebuchartig, aber auch sachlich, „psychologisch“ sowie über die Thematik hinausgehend soll es ab und an mal werden.

Da ich vorhabe, sehr Persönliches zu erzählen, möchte ich (so fern wirklich möglich) anonym bleiben. Der Welt zu offenbaren, dass ich eine selbstunsichere Person ohne Freundeskreis und mit Dauer-Sozialfall-Status bin, sogar unter meinem richtigen Namen zu finden zu sein und womöglich Nachbarn und ehemalige Mitschüler somit wissen zu lassen, dass ich „so“ bin… Nein, das geht nicht.

Die Idee zu diesem Blog entstand aus Einsamkeit und dem Drang, Zeug, dass mir im Kopf herumschwirrt und mir eventuell eher schlecht als Recht tut, abzulassen. Aber es schloss sich schnell die Idee an, dass ich gleichzeitig auch Aufklärungsarbeit damit leisten könnte. Oder „Gleichgesinnte“ ihn finden könnten, aber auch einfach jene, die aus welchem Grund auch immer Infos über z.B. die ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung suchen.
Da wäre mir wichtig, dass sie erfahren, dass diese Störung nicht immer bloß mit Angst, Zurückhaltung, sich-nichts-trauen etc. zu tun hat. So wie sie in dem Buch „Irre – wir behandeln die Falschen“ von Manfred Lütz dargestellt wird (ganz toll, dass die berühmten „Borderliner“ mal wieder als die ultimativ schwierigen und komplex-kranken Menschen erklärt und „wir“, nur kurz angeschnitten, allen Ernstes als die „Angsthasen“ betitelt werden!).

Nun ja, wie auch immer.
Noch ein bisschen etwas zu mir: Ich bin weiblich, Mitte 30, derzeit (noch) in einem Inklusionsbetrieb als „günstige Amateurkraft“ beschäftigt und lebe in einer kleinen Stadt.

Introduce Yourself (Example Post)

This is an example post, originally published as part of Blogging University. Enroll in one of our ten programs, and start your blog right.

You’re going to publish a post today. Don’t worry about how your blog looks. Don’t worry if you haven’t given it a name yet, or you’re feeling overwhelmed. Just click the “New Post” button, and tell us why you’re here.

Why do this?

  • Because it gives new readers context. What are you about? Why should they read your blog?
  • Because it will help you focus you own ideas about your blog and what you’d like to do with it.

The post can be short or long, a personal intro to your life or a bloggy mission statement, a manifesto for the future or a simple outline of your the types of things you hope to publish.

To help you get started, here are a few questions:

  • Why are you blogging publicly, rather than keeping a personal journal?
  • What topics do you think you’ll write about?
  • Who would you love to connect with via your blog?
  • If you blog successfully throughout the next year, what would you hope to have accomplished?

You’re not locked into any of this; one of the wonderful things about blogs is how they constantly evolve as we learn, grow, and interact with one another — but it’s good to know where and why you started, and articulating your goals may just give you a few other post ideas.

Can’t think how to get started? Just write the first thing that pops into your head. Anne Lamott, author of a book on writing we love, says that you need to give yourself permission to write a “crappy first draft”. Anne makes a great point — just start writing, and worry about editing it later.

When you’re ready to publish, give your post three to five tags that describe your blog’s focus — writing, photography, fiction, parenting, food, cars, movies, sports, whatever. These tags will help others who care about your topics find you in the Reader. Make sure one of the tags is “zerotohero,” so other new bloggers can find you, too.